Die WGCO - gestern heute und in Zukunft

Die WGCO wurde 1998 als in der Tradition der Schule von Dr. Karl Sell (Isny-Neutrauchburg), dem Begründer der modernen Manuellen Medizin in Süddeutschland, stehende Fachgesellschaft für die von der Bayerischen Landesärztekammer anerkannten Kurse zur Erlangung der Zusatzbezeichnung Manuelle Medizin für Sanitätsoffiziere an der Sanitätsakademie der Bundeswehr (SanAkBw) in München gegründet.

Gründungsmitglieder waren unter anderem der langjährige Präsident und Ausbildungsleiter der WGCO, Oberfeldarzt Dr. Helmut Stahlhofer sowie der damalige Leiter der Abteilung Orthopädie und Sporttraumatologie des Bundeswehrkrankenhauses Ulm, Oberstarzt a.D. Dr. Robert Reither.

Gegründet wurde die Gesellschaft noch als "Wehrmedizinische Gesellschaft für Chirotherapie (WGC, später WGCh)", mit der Aufnahme zahlreicher Elemente insbesondere der parietalen Osteopathie in das Lehrgebäude wurde dieser in "Wehrmedizinische Gesellschaft für Chirotherapie und Osteopathie (WGCO)" umgeändert.

Das auf der Schule von Dr. Karl Sell aufbauende Lehrgebäude der WGCO wurde ganz wesentlich von ihrem Ausbildungsleiter Oberfeldarzt Dr. Helmut Stahlhofer entwickelt, der schon früh den Begriff der "atraumatischen Weichtechnik" prägte und eine Hinwendung zu mobilisierenden Techniken forcierte, die heute allgemein die manualmedizinischen Techniken dominieren. Heute steht das Lehrgebäude der WGCO für die sogenannte "Münchner Schule der Manuellen Medizin"

Ebenfalls schon früh wurden durch den heutigen Wissenschaftskoordinator der WGCO, Oberstarzt Dr. Helge Radtke, die neurophysiologischen Grundlagen der Manuellen Medizin formuliert, wie sie heute in den Kursen der WGCO gelehrt werden und mittlerweile auch in die Lehre aller anderen führenden Ausbildungsstätten Aufnahme gefunden haben. Wichtige Elemente der Osteopathie wurden insbesondere durch Oberfeldarzt Dr. Klaus Marquardt in die Ausbildung integriert, Elemente der zunehmend an Bedeutung gewinnenden Faszientherapie durch Oberfeldarzt a.D. Dr. Lutz Graumann.

Großer Wert wurde von Anfang an auf eine fachgesellschaftsübergreifende Orientierung der Ausbildung gelegt und so war der leider viel zu früh verstorbene Dr. Marx als Vertreter der Deutschen Gesellschaft für muskulo-skelettale Medizin (DGMSM) über viele Jahre Teil des Lehrkörpers und gab wertvolle Impulse. Heute wird die Schule der DGMSM durch Flottenarzt d.R. a.D. Herbert Schmitt aus Traunstein vertreten.

Ein besonderer Erfolg für die WGCO war es, 2006 auch den langjährigen Präsidenten und Ausbildungsleiter der MWE aus Isny-Neutrauchburg, Dr. Hans-Peter Bischoff als Gastdozent für die Kurse an der Sanitätsakademie der Bundeswehr zu gewinnen, dessen Lehrbuch schon zuvor eine der fachlichen Grundlagen der Ausbildung war. Seitdem ist der Dienstag eines jeden Aufbaukurses traditioneller "Bischoff-Tag" und schon sprichwörtlich ist die Bezeichnung "Wurzel des Wissens" geworden, die die große fachliche und menschliche Wertschätzung für Dr. Hans-Peter Bischoff ausdrückt, der wie kein zweiter die Manuelle Medizin in Süddeutschland und weit darüberhinaus geprägt hat.

Und so ist es nur folgerichtig, wenn heute mit Oberfeldarzt Lutz-Michael Reichert und Oberfeldarzt Dr. Anja Groß zwei "Bischoff-Schüler" gemeinsam mit Oberfeldarzt Dr. Helmut Stahlhofer an der Spitze der WGCO stehen.

Heute versteht sich die WGCO auch als Dienstleister und Interessenvertreter für die mittlerweile zahlreichen manualmedizinisch ausgebildeten und interessierten aktiven und ehemaligen Sanitätsoffiziere der Bundeswehr. Dabei stehen neben der aus der klassischen Chirotherapie und Osteopathie immer mehr zusammenwachsenden Manuellen Medizin zunehmend auch ergänzende Therapieverfahren wie Akupunktur, Neuraltherapie, Fascientherapie und andere komplementäre Therapieverfahren im Focus.

Gleichzeitig möchte sich die WGCO neben Humanmedizinern auch anderen manualmedizinisch und manualtherapeutisch ausgebildeten und tätigen Berufsgruppen wie Zahnärzten und Physiotherapeuten zunehmend öffnen. Angesichts steigender Mitgliederzahlen sieht die WGCO einer erfolgreichen Zukunft entgegen, unter ihrem Motto

"Der Manuellen Medizin dienen, den Menschen begreifen"

 (LMR)

1998 - 2013

Oberfeldarzt Dr.med. Helmut Stahlhofer

Seit 2013

Oberfeldarzt Lutz-Michael Reichert